Auszug aus der Presseinformation der München Klinik

 

Stand 26. November 2020

Die zweite Welle ist herausfordernder und länger. Entlastung sind nicht in Sicht: Selbst sinkende Infektionszahlen bringen erst Wochen später Entlastung in den Kliniken. Alle sind gefordert.

Ergebnis der Reihentestung in Bogenhausen: Stand 26. November 2020.

Das Infektionsgeschehen beschränkt sich auf Fachbereich und ist eingedämmt München.

Die München Klinik versorgt insgesamt aktuell rund 200 COVID-Patienten (davon über 30 auf Intensivstationen) und damit genauso viele Patienten wie in der Hochphase der ersten Welle. Zwar wird aktuell noch der größere Anteil dieser Patienten auf Normalstationen behandelt, aber auch dafür benötigt es die personellen Kapazitäten, die dann an anderer Stelle fehlen. Hinzu kommt eine steigende Zahl schwerer Verläufe, die intensivmedizinisch versorgt werden müssen.

„Während in der ersten Welle durch den Lockdown mehr qualifizierte freiwillige Helfer zur Verfügung standen und durch den Katastrophenfall alle Kliniken zur Pandemiebekämpfung verpflichtet wurden, zerreißen sich unsere Mitarbeiter aktuell zwischen Covid-Intensivstation, der 100jährigen Covid-Patientin mit Demenz und dem Herzinfarkt im Notfallzentrum“,

erklärt Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik.

Hinzu kommt im Winter immer ein schon saisonal bedingt höherer Krankenstand auch bei den Mitarbeitenden der Kliniken sowie ein erhöhtes Notfallaufkommen. Die München Klinik hat ihren OP-Betrieb seit der vergangenen Woche bereits Stück für Stück auf Notfälle bzw. nur noch besonders dringliche Eingriffe umgestellt und Betten in anderen Fachbereichen gesperrt, um Mitarbeitende für die Pandemieversorgung abzustellen sowie weitere Intensivkapazitäten verfügbar zu machen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung sieht seine Kliniken und Mitarbeiter*innen an der Grenze ihrer Belastung. Dazu kommt eine hohe Inzidenz in München. Diese macht es auch im normalen Klinikbetrieb anspruchsvoll, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und einzudämmen. Erweitertes Sicherheitskonzept: Dabei setzt die München Klinik auf ein klares Sicherheitskonzept und sorgt dafür, dass regelmäßig alle Mitarbeiter und alle Patienten vor Aufnahme auf SARS-CoV-2 und am 5. Tag erneut getestet werden. Alle Mitarbeitenden arbeiten mit FFP2-Masken und die Patienten tragen durchweg mindestens einen chirurgischen Mundnasenschutz. Treten nach einem negativen Testergebnis Covid-19 ähnliche Symptome auf, wird umgehend auch außerhalb des regelmäßigen Zyklus erneut getestet. Zeigen Mitarbeiter Symptome, die zu einer SARS-CoV-2 Infektion passen, werden Sie umgehend vom Dienst abgezogen, bis ein Testergebnis vorliegt. Mitarbeiter*innen mit positivem Test bleiben in häuslicher Isolation. Keine Mitarbeitenden arbeiten in der München Klinik mit einem positiven Testergebnis weiter.

Das Infektionsgeschehen in der München Klinik Bogenhausen ist eingedämmt.

In der München Klinik Bogenhausen traten Anfang vergangener Woche auf einer Station der Medizinischen Klinik 1 mit Schwerpunkt Kardiologie und Internistischer Intensivmedizin sowohl auf Patienten- als auch auf Mitarbeiterseite positive Testungen auf. Zuvor lagen jeweils negative Testergebnisse vor. Die Infektionskette geht vermutlich in Teilen auf eine Reanimation eines Patienten durch ein zwölfköpfiges ärztlich-pflegerisches Team zurück, das lange um das Leben des Patienten gekämpft hatte. Es wurde umgehend eine Reihentestung im betreffenden Fachbereich vorgenommen. Die Versorgung auf Einzelzimmerisolation wurde eingeleitet, ein Aufnahmestopp umgesetzt und betroffene Mitarbeitende in häusliche Isolation geschickt. Insgesamt wurden im Fachbereich 23 Patienten der insgesamt 112 allgemeinstationären Betten führenden Abteilung positiv getestet. Die Patienten sind in einem klinisch stabilen Zustand – zwei Patienten werden noch intensivmedizinisch versorgt. Ein hochbetagter Patient*in mit schwerwiegenden Vorerkrankungen ist am Wochenende an den Folgen der Grunderkrankung verstorben. Unter den über 100 Mitarbeitenden des Fachbereichs gab es 16 positive Testergebnisse. Mehrfache, im zeitlichen Verlauf wiederholte Testungen aller übrigen Mitarbeiter und der Patienten fielen negativ aus. Komplette Klinik wurde mehrfach getestet. Weiterhin wurden im Lauf dieser Woche alle rund 1.800 Mitarbeitenden der München Klinik Bogenhausen sowie alle Patienten in einem umfangreichen Screening zusätzlich zu den laufenden Testungen im Rahmen des Sicherheitskonzepts kurzfristig nochmals getestet. Im Rahmen dieses umfangreichen Screenings ergaben sich keine weiteren unerkannten Infektionsketten innerhalb der Klinik oder in Zusammenhang mit dem ursprünglichen Infektionsgeschehen. Da sich insgesamt keine weiteren Auffälligkeiten im Rahmen der Testung zeigten, gilt das Infektionsgeschehen als eingedämmt. Die Lage ist ernster als während der ersten Welle

„Um Patienten und Mitarbeitende nicht zu gefährden, brauchen wir die große Solidarität aller Krankenhäuser“.

Dr. Fischer bedankt sich ausdrücklich bei den Uni-Kliniken und jenen Krankenhäusern in München, welche gemeinsam die Hauptlast der Pandemie tragen und in diesem Kontext auch aktuell nicht dringliche Eingriffe verschieben. „Aber ohne eine gesteuerte Verteilung der Lasten auf die vorhandenen Kliniken halten wir bis zum Frühjahr und den Reihenimpfungen nicht durch“, betonen er und sein Team, die für 7000 Beschäftigte in Medizin und Pflege verantwortlich sind. Viele Pflegende und Ärzte haben seit Januar keine Pause gehabt. Es gehe ihm nicht um Panikmache, sondern darum deutlich den Ernst der aktuellen Lage zu betonen. „Auch, wenn die Maßnahmen ein exponentielles Wachstum bremsen, sehen wir in Deutschland weiterhin tägliche Neuinfektionen im fünfstelligen Bereich. Wir sehen heute in der Klinik die Infektionszahlen von vor drei Wochen und damit wissen wir auch, dass wir uns mindestens weitere vier Wochen auf steigende Patientenzahlen in den Kliniken einstellen müssen“, so Dr. Fischer. Daher appelliert die München Klinik, die bereits seit drei Wochen das OP-Programm sukzessive herunterfährt, dass weitere Versorger – unabhängig von einer Verpflichtung wie in der ersten Welle durch den Katastrophenfall – folgen müssen, um die Gesundheitsversorgung aktuell so zu verteilen, dass besonders von der Pandemieversorgung betroffene Häuser entlastet werden. Die München Klinik ist mit Kliniken in Bogenhausen, Harlaching, Neuperlach, Schwabing und Europas größter Hautklinik in der Thalkirchner Straße Deutschlands zweitgrößte kommunale Klinik und der größte und wichtigste Gesundheitsversorger der Landeshauptstadt München.

 
     

Absage der Jahreshauptversammlung 2020

Da München derzeit wieder steigende Corona-Infektionszahlen verzeichnet

7-Tage-Inzidenz/100.000 Einwohner:
Bestätigte Fälle gesamt Reproduktionszahl zum Vortag 55,93

und ab kommenden Donnerstag, 24.09.2020 schärfere Beschränkungen für Versammlungen gelten, sehen wir uns gezwungen,
unsere Jahreshauptversammlung, die für Dienstag, 29. September 2020 anberaumt war,
hiermit abzusagen.

Wir bedauern außerordentlich, diese Absage auf unbestimmte Zeit treffen zu müssen, weil niemand vorhersagen kann,
wann eine Besserung eintritt, die Lockerungen zulässt. Wir werden versuchen, so bald als möglich, die Jahreshauptversammlung durchzuführen,
allerdings rechnen wir nicht mehr damit, dass dies noch 2020 sein wird.
Wir hoffen sehr, dass sich im Frühjahr 2021 für uns eine neue Chance ergibt.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen schon im Voraus.

Bitte bleiben Sie gesund und dem Förderverein verbunden.

 

Bestätigung der Gemeinnützigkeit

Erneut erhielten wir am 14.08.2020 unter der StNr. 143/214/90426
die Anerkennung als gemeinnütziger Verein mit dem Zweck der Körperschaften der öffentlichen Gesundheit
als besonders förderungswürdig.

Absage aller Termine für 2020

Wir bedauern außerordentlich, das alle Termine für das Jahr 2020 abgesagt werden müssen.
Niemand kann vorhersagen, wann eine Besserung eintritt und die Lockerungen Veranstaltungen wieder zulässt.

Wir hoffen sehr, dass wir wieder in 2021 Vorträge, Kurse und Veranstaltungen halten können.

Bitte bleiben Sie gesund und dem Förderverein verbunden.

Stand: 15.09.2020

Wie kommen Sie zu uns?

 

Klinikum Bogenhausen
Englschalkinger Straße 77,
81925 München

Logo MVVWir empfehlen die Anfahrt für alle Veranstaltungen mit dem ÖPNV
MVV- Halt „Arabellapark / Klinikum Bogenhausen“
mit U4, Tram 16 + 17, Busse 154, 183, 184, N72, X30.

Für PKWs gibt’s kostenpflichtige Parkplätze in der Tiefgarage.
Parkplätze sind knapp!

 Logo Bus
Wir sind eine dem gemeinnützigen Zweck dienende Körperschaft der öffentlichen Gesundheitspflege
und mit Bescheid vom 14.08.2020 unter der StNr. 143/214/90426 vom Finanzamt München für Körperschaften als besonders förderungswürdig anerkannt.
 
Spendenkonto des Fördervereins:  Konto Nr. 472472  bei der Stadtsparkasse München BLZ 70150000
IBAN: DE 21 7015 0000 0000 4724 72
BIC: SSKMDEMMXXX